Weil ich glücklich bin ...

… kann ich Menschen unterstützen zu ihrem Glück zu finden, zu einem erfüllten Leben.

Weshalb glaube ich das zu können? Aus Erfahrung auf meinem Weg zur Erfüllung, der Transformation von der Raupe zum Schmetterling.

Aufgewachsen bin ich in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald in der ehemaligen DDR, mit 19 erlebte ich den Mauerfall, ein Wendepunkt, der die Möglichkeiten für meinen Lebensweg erweiterte. Mit 35 zog ich weg von daheim nahe Lübeck und sechs Jahre später nach Österreich, zu meinem heutigen Ehemann.

Die Transformation, den Raupenkokon abzustreifen und meinen Schmetterling zu entfalten, habe ich erst kürzlich geschafft. Angekommen zu sein, glaubte ich öfters auf meinem Weg. Deshalb bleibe ich achtsam, ruhe mich nicht aus, denn alte Muster liegen immer auf der Lauer.

Unsere Schattenanteile gehören zu uns, ohne sie können wir das Licht nicht erkennen!

Mein Lebensglück habe ich mit meinem Ehemann Walter gefunden, unser Hund Arvid kam in mein Leben, um Verantwortung wie für ein Kind übernehmen zu lernen – er ist unser Sonnenschein; und unser Heim auf der Zell, mit dem ich mir den Traum einer eigenen Praxis im Haus erfülle.

Insgesamt übersiedelte ich 13 Mal, bis ich hier auf der Zell an meinem Kraftplatz, im wahren Heim angekommen bin.

Familie und Heim, das ist eine Säule meines Glücklichseins. Eine weitere ist das Erkennen meiner Berufung.

Mit 16 begann ich die Ausbildung zur Kinderkrankenschwester, arbeitete auf einer Intensivstation, bevor ich mit 23 als Lehrkraft in der Pflegeausbildung startete. 12 Jahre begleitete ich junge Menschen in einer intensiven Zeit ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Dann gerieten meine Werte über die Art und Weise der Pflege in Disharmonie zur gelebten Praxis; der Mensch als ganzheitliches Wesen fand lediglich auf dem Papier fadenscheinige Berücksichtigung. Als mir erstmals nach dem Besuch einer Station das Herz so eng wurde, dass mir die Tränen flossen, wusste ich, es muss sich etwas ändern.

Für alternative Methoden interessierte ich mich schon damals – ich nutze jede interne Fortbildung zu dieser Thematik – erkannte jedoch noch nicht den Zusammenhang und die Bedeutung der feinstofflichen Welt; meine Intuition zeigte auf, aber ich fügte mich dem Mainstream der Schulmedizin.

Neben der Ent-täuschung im Beruf, hatte ich zusätzlich mit einer unerfüllten Partnerschaft zu kämpfen, mit der Unfähigkeit, mich abzunabeln und überforderte mich seit Jahren mit berufsbegleitender Matura und Studium, um meinem Glaubenssatz gerecht zu werden “Leiste was und du wirst geliebt!”.

Während einer Reha verliebte ich mich Hals über Kopf neu und dachte, wenn ich alles hinter mir lasse, seien meine Probleme gelöst. Eine intensive Zeit des Reisens und ein neuer Job im medizinischen Außendienst brachte Freude und gab mir das Gefühl wichtig zu sein. Die Partnerschaft entpuppte sich bereits nach kurzer Zeit als unstimmig, ich zog aus, konnte dann aber nicht alleine sein. Baute sogar für mich ein Haus.

Dann lernte ich Walter kennen und zwei Jahre später übersiedelte ich nach Österreich.

Hier machte ich so weiter wie zuvor: Jobs im Außendienst, berufsbegleitende Fortbildungen, u.a. den Lebens- und Sozialberater mit sehr vielen Stunden Selbsterfahrung und dem ersten Versuch als selbständige Beraterin. Natürlich dachte ich zu dem Zeitpunkt, ich hätte bereits aufgeräumt in meinem Rucksackerl.

Doch es fehlte noch etwas ganz Elementares: tief in mich hineinspüren, was will ich wirklich, was ist MIR wichtig, was erfüllt MICH, die Gedanken mal ausschalten, von denen ich glaubte, sie würden mich voran bringen. Das klingt ersteinmal egoistisch; doch wenn ich mich nicht mit meinen Licht- und Schattenanteilen auseinandersetze, bleibe ich im Dschungel der Gefühle hängen, belüge mich selbst und mache ohnmächtig andere für meine Unzufriedenheit verantwortlich.

Ins Spüren bin ich mit energetischen Anwendungen gekommen, da bin ich über eine Hürde gegangen, denn bisher war mein Leben umgeben von kognitiven Realitäten, nicht vom Glauben an die Existenz feinstofflicher Materie. Durch Körperkerzen-Anwendungen wurde ich zum Klangei geleitet und weiter zur Schwingungsenergetik mit den Planetenfrequenzen, unseren Archetypen – damit zur Spiritualität. Ich meine nicht den Beitritt zu einer Glaubensgemeinschaft, sondern die Erweiterung meines Bewusstseins, Dinge aus verschiedenen Perspektiven und über den Tellerrand hinaus zu betrachten.

DAS war für mich der Moment, mich ganzheitlich zu fühlen!

Körper – Geist – Seele bedingen einander! Disharmonien = Verstimmungen durch geistige Enge, seelische Verletzungen, Hilflosigkeit finden Ausdruck in körperlichen Symptomen. Wird ausschließlich symptomatisch behandelt, wird die Linderung nur kurzfristig anhalten.

Der letzte Schritt zum Glücklichsein bestand im Annehmen meiner Berufung, die energetische Arbeit, die Verbundenheit mit der Natur und die Art und Weise der Unterstützung von Menschen so wie ich es spüre und für den Moment passend empfinde. Und nicht das Ausführen der Vorgaben anderer.

Nun bin ich 50+, durch Höhen und Tiefen gegangen, Muster wiederholt ohne sie zu erkennen, unbekannte Wege erkundet und im Lebensglück angekommen.

Das Wichtigste auf meiner Reise war jedoch, dass mich Menschen unermüdlich herausgefordert, meine Grenzen aufgezeigt und meine Wunden gespiegelt haben, größtenteils ohne es zu wissen. Ohne sie könnte ich heute nicht sagen “Im Moment fühle ich mich glücklich und zufrieden!”.

Ein wichtiger Partner ist mein Ehemann Walter, der geduldig alle meine Ideen – und das waren und sind viele – mitträgt, das Haus und die Einrichtung der Praxis unterstützt hat und mir den Rücken freihält, auch wenn für ihn nicht alles sinnhaft erscheint. Wir wachsen aneinander, sind meist ein gutes Team und unsere größten Kritiker; das auszuhalten und anzunehmen ist täglich harte Arbeit – in meinen Augen die wahre LIEBE ♥ 

Wenn dich mein Weg inspiriert hat und du fühlst, ich könnte hilfreich für dein Anliegen (oder das eines dir wichtigen Menschen) sein, ermutige ich dich, gleich einen Termin zu vereinbaren unter 0680 111 9555.

Ich freue mich auf deinen Anruf!

warme Grüße von der Zell sendet dir Britta

Schmetterlinge

Qualifikationen

Lebenserfahrung und mein Glücklich-Sein sind das Sahnehäubchen, runden meine Persönlichkeit ab.

Die Basis für die Qualität meiner Arbeit bildet jedoch fundierte Aus- und Weiterbildung, die ich sukzessive ergänze.

Gewerbescheine